Zum Kategoriemenü

Reinigungsmaschinen


Sprühextraktionsgerät:

Dieses Gerät wird für die Reinigung von textilen Flächen verwendet. 
Die Reinigungslösung wird über Düsen aus einem Tank in den Flor des Bodenbelages 
aufgesprüht. Der gelöste Schmutz wird von der Saugdüse im gleichen Arbeitsgang in 
einen integrierten Schmutztank gesaugt. 
Bei hartnäckigen Verschmutzungen empfiehlt es sich, in zwei Durchgängen zu arbeiten. 
Der Belag wird im ersten Arbeitsschritt mit der Reinigungsmittellösung eingesprüht. Das 
Reinigungsmittel hat nun Zeit einzuwirken. Im zweiten Durchgang wird mit klarem Wasser 
durchgespült und gleichzeitig abgesaugt. 
Sprühextraktionsautomat: Er leistet das Sprühextrahieren und Bürsten in einem 
Arbeitsgang.

Einige Qualitätsmerkmale: 
• leicht lenk- und fahrbar 
• getrennt schaltbarer Saug- und Sprühmotor 
• stufenloses Verstellen von Wassermenge und Sprühdruck 
• Füllstandanzeige für den Schmutzwassertank 
• einfache Entleerung des Schmutzbehälters 
• geräuscharm  

Reinigungsautomat:

Der Reinigungsautomat ist für die Nassreinigung geeignet. Es erfolgt ein gleichzeitiges 
Nassscheuern und Aufsaugen der Schmutzflotte. 
Alle Scheuersaugmaschinen arbeiten nach folgendem Prinzip: Aus dem Reinwassertank 
wird Reinigungsmittellösung vor die Bürste geleitet. Die Bürste(n) bzw. das Pad wird durch 
einen Motor angetrieben. Die hinter der Maschine zurückbleibende Schmutzflotte wird mit 
Hilfe eines Saugbalkens mit Gummilippen und eines Schlauches in den 
Schmutzwassertank befördert. 
Die verschiedenen Geräte unterscheiden sich im Wesentlichen durch: 
• die Antriebsart (Batterie oder Netzstrom) 
• den Maschinentyp und die –größe (handgeführt oder Aufsitzgerät) 
• die Maße und Leistungsdaten 
• das Arbeitsprinzip (Padscheiben, Teller- oder Walzenbürsten) 
• das Tanksystem (getrennte Tanks, Membrantank, ...)

 

Scheibenmaschine:

Mit einer Einscheibenmaschine kann man Fußböden polieren, reinigen und schleifen. Sie besteht aus einer Deichsel und dem Maschinengehäuse. Optional kann noch ein Flüssigkeitstank montiert werden.

Bevor die Maschine in Betrieb genommen wird, muss die Deichsel auf die Körpergröße eingestellt werden. Die Deichsel sollte ungefähr in Beckenhöhe eingerastet werden, so erhält man die beste Balance. Bei der Verwendung von Reinigungslösung ist zu empfehlen, einen neutralen und schaumarmen Reiniger zu nehmen (bitte die Betriebsanleitung beachten). Das verwendete Pad richtet sich nach dem Fußbodenbelag und dem Reinigungsverfahren (siehe unten). Gestartet wird die Maschine durch das Drücken der beidseitig angebrachten Starthebel. Durch den Motor im Maschinengehäuse wird der Aufsatz gedreht.

Die Umdrehungsgeschwindigkeit schwankt zwischen den Modellen und kann bei einigen auch verstellt werden. Bei Normalläufern ist die Umdrehung pro Minute unter 300. High-Speed-Maschinen liegen bei 300 bis 750 Umdrehungen pro Minute und Ultra-High-Speed-Maschinen bei 750 bis 2500 Umdrehungen pro Minute.
Die Einscheibenmaschine wird durch Heben und Senken der Deichsel (Führungsstange) gelenkt. Wird die Deichsel leicht nach unten gedrückt, so bewegt sich die Maschine nach links und durch leichtes Anheben nach rechts.

Pads / Bodenreinigungsscheiben

Bodenreinigungsscheiben bestehen aus einer Mischung aus Polyester- und Nylonfasern (Polyamid), in die teilweise Schleifpartikel eingearbeitet sind. Sie unterscheiden sich in der Dicke und Härte der Scheiben sowie in der Größe der Schleifpartikel und damit dem Abrieb. Je nach Verwendungszweck unbescheiden sich die Farben der Pads, wobei die Farben nicht genormt sind und sich von Hersteller zu Hersteller unterscheiden. Hier ein Beispiel:

blau ist für das Cleanern geeignet,
weiß für das Polieren,
rot für die Trockenreinigung,
beige für das Trockenpolieren,
schwarz für stark verschmutzte Böden,
braun extra hart, für stark verschmutzte Böden,
grün für die Unterhaltsreinigung und zum Cleanern.
Zusätzlich gibt es noch Pads für die Reinigung von Teppichen mit einer geringen Florhöhe und zum Feinschleifen sowie Bürstenaufsätze.

Nach der Benutzung werden die Pads unter fließendem warmen Wasser abgewaschen. Textile Pads können auch in der Waschmaschine gewaschen werden, bitte beachten Sie unbedingt die Angaben des Herstellers.

Staubsauger:

Staubsauger

Was ist ein Staubsauger? Mithilfe eines Ventilators (Saugturbine) wird im Staubsauger ein Luftstrom erzeugt; dieser verursacht einen Unterdruck, durch den Luft angesaugt und an der anderen Seite des Staubsaugers wieder hinausbefördert wird (Vakuumprinzip). Mit der eingesaugten Luft werden die Staubpartikel mitgerissen und im Staubsauger durch den Staubsaugerbeutel und verschiedene Filter am Wiederaustritt gehindert.

Bevor im Staubsauger Motoren eingesetzt wurden, erzeugten Blasebalge, Pumpen oder mit Muskelkraft betriebene Propeller diesen Luftstrom. Die ersten elektrisch betriebenen Handstaubsauger wurden an die Lichtleitung angeschlossen. Im Gegensatz zu heute waren diese ersten Modelle Luxusgüter, 1920 musste ein englischer Erwerbstätiger noch durchschnittlich zwei Monatsgehälter für einen Staubsauger aufbringen. Mit der weiteren Verbreitung des Staubsaugers verschwanden so nach und nach die Teppich-Klopfstangen auf den Höfen.

Aufbau des Staubsaugers

Ein Staubsauger unterteilt sich in zwei Bereiche: den Motorteil und den Staubraumteil. Der Staubraumteil besteht aus dem Gehäuse, dem Saugschlauch mit dem Saugrohr und der jeweiligen Düse. Im Motorteil befindet sich der Motor mit Gebläse. Dieser erzeugt Unterdruck, durch den Luft mit Staub angesaugt und über verschiedene Filterstufen durch das Abluftgitter wieder nach außen befördert wird Außen am Gehäuse befindet sich der Ein- und Ausschalter. Die Drehzahl des Motors wird durch einen Regler angepasst. Zusätzlich kann am Saugrohr ein Luftschieber geöffnet werden. Durch die unterschiedliche Saugleistung ist es möglich, verschiedene Oberflächen zu saugen. Mit geringer Leistung können beispielsweise Polstermöbel und mit hoher Leistung Teppichböden oder harte Bodenbeläge gesaugt werden.

Man unterscheidet Beutelstaubsauger und beutellose Staubsauger. Bei einem Beutelstaubsauger wird der Staub in einem Staubsaugerbeutel gesammelt, der später in den Müll kommt, während bei → beutellosen Staubsaugern sich der Staub in einem Auffangbehälter sammelt, der später gereinigt wird.


Autor / Verantwortlich:  Andreas Fillinger